Pfälzer Weinblog – Tagebuch eines Pfalzwein-Trinkers

Neu im Weintagebuch

  • Ein Zelt ist nicht genug

    Der Pfälzerwald mit seinen Hütten, der Rhein, die Mandelblüte, die Reben, das milde Klima – es gibt viele Gründe, die Pfalz zu mögen. Ein weiterer, zumindest für Weintrinker, ist die Vielzahl an guten Winzern, die Weine mit einem herausragenden Preis-Genuss-Verhältnis anbieten, auch abseits der großen Namen und der üblichen Verdächtigen. Allerdings muss selbst einem eingefleischten Pfälzer manchmal auch der Zufall helfen, um einen weniger bekannten Weinmacher zu finden, der mit seinen Weinen den eigenen Geschmack trifft. So ging es mir mit dem Laumermersheimer Winzer Steffen Zelt. Weiterlesen
  • Gute Weine, schöne Kulisse und lockere Atmosphäre

    Wein muss nicht kompliziert sein, ist nicht elitär und soll Spaß machen – unter anderem diese Ideen vereinen die jungen Winzer aus 13 Weingütern aus der Verbandsgemeinde Deidesheim, die sich in der Gruppe “Wine changes” zusammengeschlossen haben. Mit Veranstaltungen in eher lockerem Rahmen wollen sie zeigen, dass es sich lohnt, Weine aus Deidesheim, Forst, Niederkirchen oder Meckenheim auch abseits der ganz großen Namen zu probieren. Eine dieser Veranstaltungen von “Wine changes” ist die Achtelmeile am Pfingstwochenende. Dieses Jahr waren wir an Pfingstsonntag kurz dabei.Weiterlesen

Auf einen Riesling mit ... Chako Habekost

Christian Chako Habekost ist zwar in Mannheim geboren, heute aber lebt er in und für die Pfalz. Sowohl als Comedian als auch im Privaten ist er ein Ur-Pfälzer. Seine Begeisterung für den (Pfälzer) Wein findet sich nicht nur in seinem Buch, sondern wurde im Gespräch überdeutlich. Der Mundschenk hat ihn nach einem Auftritt in Ludwigshafen getroffen. Im Glas war ein Riesling der Weinkellerei Kurt Glas, Neustadt.

Kellermeisters Klassiker: Ein Liter Rhodt

„In guten Jahren werden beste Rotweinsorten cuvéetiert, um einen möglichst echten, authentischen Rhodtwein in die Flasche zu bekommen“, schreibt Stefan Meyer auf der eigens für seine heimatverbundene Cuvée "1 Liter Rhodt" eingerichteten Webseite. Was das Herausschmecken des Inhalts der Cuvée angeht, habe ich mir übrigens (wie der eine oder andere Blogger-Kollege auch, wenn man sich im Internet mal so umsieht) nicht leicht getan: Auffällig ist zunächst die für einen Wein dieser Preisklasse sehr intensive Nase. Viel dunkle Kirsche, Brombeere und Pflaume, aber auch etwas Rauch verraten, dass der Wein Kraft hat. Schon witzig, dass Stefan Meyer mit dem Cabernet Dorsa und dem Syrah zwei „Exoten“ in seine Hommage an den Südpfälzer Heimatort gepackt hat… (Foto: Rainer Sturm / pixelio.de)

Jürgen Graf ist Gesamtsieger

Jürgen Graf aus Weyher wurde Gesamtsieger des Jungwinzerwettbewerbs der Südlichen Weinstraße. Zwei Tatsachen fielen der Jury besonders auf, wie es in einer Mitteilung der Südlichen Weinstrasse e.V. heißt. Erstens zeige sich eine beachtliche Stärke von Erzeugern aus der sogenannten „Ebene“. Im Vorjahr waren bereits der erste und der dritte Platz an Winzer aus Mörlheim und Hochstadt gegangen. In diesem Jahr erreichten Jungwinzer aus Kleinfischlingen und Kirrweiler gute Platzierungen. Hier bieten die etwas kräftigeren Böden offensichtlich ein ausgezeichnetes Potenzial, insbesondere für Burgundersorten. Die zweite Beobachtung beweise die große Qualitätsdynamik der Südlichen Weinstraße: in jedem Jahr erreichen neue Erzeuger die Endrunde, teilweise aus Betrieben, die selbst der Fachwelt vorher nur wenig bekannt waren.
Tipps und Termine rund um die Pfalz