Mittwoch, 14. Oktober 2015

[divider]
Händchen fürs Holz

jochen gradolph web 5-2
Jochen Gradolph steht für die junge Generation des Weinguts Neuspergerhof in Rohrbach. foto: weingut neuspergerhof

 

Weingut: Neuspergerhof, Rohrbach bei Landau
Internet: www.onlineweinkaufen.de

Von Alexander Sperk
„Der Aufsteiger an der Barriquefront war für mich das Weingut Neuspergerhof aus Rohrbach bei Landau. Die neuen Etiketten des Guts sind schon sehr originell gemacht, aber das Sortiment passt zur Aufmachung. Der 2013 Rohrbacher Mandelpfad Chardonnay trocken ,ChardOak’ ist spontan vergoren und im Barrique ausgebaut und bringt die Kraft und Geschmeidigkeit, welche man von einem solchen Wein erwartet.“ Das hat der Mundschenk von der diesjährigen Präsentation der Pfälzer Winzer bei „Wein am Dom“ aus Speyer berichtet.

Winzer Jochen Gradolph aus Rohrbach hat diese Zeilen gelesen, und da der 2014er „ChardOak“ bei „Wein am Dom“ noch nicht gefüllt war, hat er uns eine Kostprobe des aktuellen Jahrgangs geschickt, noch eine Flasche Grauburgunder „PinoOak ,G’“ und seinen Riesling Réserve dazu gepackt. Betriebswirt Jochen Gradolph repräsentiert beim Neuspergerhof die junge Winzergeneration, sein Vater Hans bringt jahrzehntelange Erfahrung ein. Die Weine, die wir  verkostet haben, zählen alle zur Linie „J“ (wie Jochen), dem Top-Segment der Gradolphs. Bei allen drei Weinen haben die Gradolphs den Ertrag stark reduziert und selektiv gelesen, alle stammen vom Mandelpfad, der Einzellage des Neuspergerhofs.

Der vom Mundschenk beschriebene ChardOak (14 % Vol.; 9,40 Euro)  war mehr als 9 Monate im Barrique, entsprechend gut gepuffert ist die Säure. Der Wein wirkt kraftvoll, aber nicht plump, sondern für einen Chardonnay fast schon filigran. In der Nase dominieren Vanille (vom Barrique) sowie eine birnige Note, im Mund kommen dann noch exotische Früchte hinzu. Das Holz ist gut eingebunden, spürbar, aber nicht dominant. Mit 14 % Vol. ist der ChardOak in Sachen Alkohol allerdings kein Leichtgewicht.

Der Riesling Réserve wurde im Edelstahl vergoren, war dann aber ebenfalls für 7 Monate im Barrique und wurde daher vergleichsweise spät gefüllt (Mai 2015). Die Trauben stammen von 24 Jahre alten Reben, die auf Löss-Lehm-Boden mit etwas Kalkanteil stehen. Der Riesling gehört zu den eher kräftigen Vertretern seiner Art und bietet schon in der Nase ein breites Spektrum an Aromen, wobei das Holz zunächst kaum spürbar ist: Die klassischen Riesling-Aromen Apfel und Pfirsich, aber auch exotische Früchte meine ich erkannt zu haben, im Mund kommt dann noch eine salzige Note hinzu, die auch nach dem letzten Schluck bleibt, der trotzdem einen eher sanften Eindruck hinterlässt. Spätestens hier macht sich dann doch das Holz bemerkbar. Für einen Wein dieser Preisklasse (12,60 Euro, 13,5 % Vol.) ist der Nachhall sehr nachhaltig.

So ein bisschen mein Favorit aus diesem Trio aber ist der Grauburgunder PinoOak „G“ (9,80 Euro, 14,5 % Vol.) – obwohl ich mir mit Weinen dieser Rebsorte oft schwer tue. Doch dieser Grauburgunder ist anders: Spontangärung im Barrique, danach noch 7 Monate auf der Feinhefe im Barrique. Der „PinoOak“ hat Kraft, aber auch Finesse. In der Nase zunächst Vanille und das für viele Grauburgunder typische Birnen-Aroma, im Mund dann exotische Frucht (Mango, Melone) und eine leicht nussige Note. Einziger Wermutstropfen ist der hohe Alkoholgehalt von 14,5 % Vol., den ich aber ehrlicherweise erst bemerkt habe, als ich mir das Etikett angesehen habe.

Fazit: Den Neuspergerhof muss man auf jeden Fall auf den Zettel haben, wenn es um Weißwein aus dem Holzfass geht. Die Gradolphs haben offenbar ein gutes Händchen für den Umgang mit dem von Löss, Lehm und Sand geprägten Boden rund um Rohrbach und natürlich für Weine aus dem Holzfass. Das Preis-Genuss-Verhältnis ist mehr als in Ordnung, und noch ein weiterer Trend bestätigt sich: In der Pfalz gibt es auch abseits  des Haardtrands viele Winzer, bei denen sich ein Besuch lohnt.

2 comments:

Ich nehme diesen Artikel gerne als Aufhänger für ein paar Glückwünsche zu einem schön gemachten Weinblog über unsere schöne Region und unsere ausgezeichneten Weine. Ich würde gerne in unserem Blog auf ein paar interessante Produktempfehlungen aus Eurem Blog hinweisen.
Viele Grüße aus Billigheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.