Riesling-Sterne aus Hochstadt

Ungeheuer
Am Forster Ortseingang weisen Ungeheuer auf die berühmte Weinlage hin.

Von Alexander Sperk

Das Weingut Stern aus dem südpfälzischen Hochstadt zählt zu den Aufsteigern der vergangenen Jahre in der Pfalz. Die Weine sind uns beispielsweise bei Veranstaltungen des Barrique Forums aufgefallen, auch, weil Winzer Dominic Stern gerne mal ausgetretene Pfade verlässt und etwas Neues wagt: einen Rosé Fume beispielsweise oder einen Orange-Sauivgnon-Blanc. Jetzt hatten wir das Glück, die klassische Pfälzer Disziplin verkosten zu dürfen – den Riesling. Und zwar den für Einsteiger als auch einen aus dem Spitzensegment.

Wer das Pfälzer Weinblog regelmäßig liest, weiß, dass wir hier doch recht häufig über Literweine schreiben. Denn in der Literflasche verstecken sich regelmäßig Weine, die nicht nur in einer Schorle eine gute Figur machen. Das gilt auch für den 2018er Literriesling trocken des Weinguts Stern. Der Riesling wächst auf sandigem Lösslehm mit Kalk und zeigt die klassischen Aromen, die sich in einem jungen Riesling verstecken: Apfel und Zitrus, dazu ein wenig Aprikose. Die Säure ist angenehm lebendig, aber nicht zu spitz. Wirklich ein schöner Einstieg in die Rieslinge des Weinguts.

Literwein
In der Literflasche verbergen sich manchmal richtig gute Tropfen.

Forster Spitzenlage: das Ungeheuer

Zu den Spitzenweinen der Sterns gehört der Riesling aus der berühmten Lage Forster Ungeheuer. Es hat mich schon ein wenig überrascht, einen Mittelhaardt-Riesling in der Kollektion des Weinguts zu finden, denn zwischen Hochstadt und Forst liegen schon einige Kilometer. Was aber nichts daran ändert, dass der Riesling extrem gut gelungen ist. Er zeigt die Vielschichtigkeit, wie sie typisch für die Lage ist, die von Buntsandstein, Basalt und etwas Kalk geprägt ist. Der Wein wurde im Holzfass (Tonneau) vergoren. In der Nase zeigen sich komplexe Aromen, die an reifen Pfirsich, Ananas und eine Prise Meeresluft erinnern, im Mund kommt dann noch etwas Zitrus (Grapefruit) hinzu. Der Riesling ist unheimlich elegant, mineralisch  und zeigt eine grandiose Länge. Ein großes Ungeheuer!

Weine: Riesling trocken (2018), Riesling Forster Ungeheuer (2017), Weingut: Stern, Hochstadt, Alkoholgehalt: 12 % Vol. (Literriesling) und 13 % Vol. (Ungeheuer), Preis: 5,50 Euro und 28 Euro (im Weinhandel), Internet: www.weingut-stern.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.