Neuentdeckungen aus Landau (1)

Auf Entdeckungstour in Landau.
Im Weingut Stentz bekommen die Weine Zeit.

Geschrieben vom Mundschenk

Was macht ein Weinblogger im Sabbatical? Eine gedankliche Trennung vom täglichen Alltag ist wichtig. Aber auch bei den Freizeitaktivitäten versucht man, neue Wege zu gehen. Also habe ich mich auf den Weg in die Südpfalz gemacht, um neue oder alte Weintalente zu entdecken. Ohne klare Vorstellung, nur mit einer Liste von Kandidaten, über welche ich in den letzten 12 Monaten mal was gehört oder gelesen habe. Ziel war es weg vom „Mainstream“ neue oder langjährige Talente zu entdecken.

Gleich zu Beginn irgendwo hinter Landau (genau: Mörzheim) bin ich auf das Weingut Stentz gestoßen. Ein Weingut in einem historischen und traditionellen Ambiente. Das Winzerpaar Stentz ist seit 20 Jahren im Geschäft und hat von dem einen oder anderen Weinkritiker schon gute Bewertungen abgeräumt. Trotzdem kann man sie irgendwie noch immer als Geheimtipp bezeichnen. Der Schwerpunkt sind die Burgundersorten. Außergewöhnlich sind ihre „Goldkapselweine“, die ganz bewusst erst einige Jahre nach der Ernte auf den Markt kommen. Aktuell ist hier der Jahrgang 2015 und 2016 im Verkauf. Also eine echte Spezialität in einer Welt, die schon im Frühling/Sommer nach den Weinen aus dem letzten Jahr ruft.

Außergewöhnliche Burgunder

Bis zum Jahrgang 2014 gab es in dieser Kategorie auch einen Riesling, außergewöhnlich sind jedoch die Burgundersorten. Beim Weißburgunder wird ein Teil der Ernte im Barrique Fass ausgebaut. Dieser Einfluss hilft in der Struktur, ist aber weder dominant noch beeinflussend. Der 2015 zeigte noch immer eine frische Säure (6 g). Der mittlere Restzucker unterstreicht die Dichte und den satten Birnen-Duft.

Der 2015 Grauburgunder Goldkapsel ist überraschenderweise etwas zurückhaltender als der Weißburgunder. Er liegt im Restzucker unter dem Weißburgunder, was gerade im Alter hilft die Opulez des Grauburgunders nicht zu stark werden zu lassen. In der Nase zeigt er dezente Fruchtaromen, im Mund eine konzentrierte Fülle. Der Wein ist nicht überladen und schmeckt auch noch nach dem Essen.

Beiden Weinen hat die Alterung gut getan. Die übertriebene Frische, die oft vom Wein ablenkt, ist verschwunden. Es bleibt ein dichter Wein ohne einen Hauch von Edelfirn. Sie sollten jedoch in den nächsten Jahren getrunken werden.

Weine: Weisser Burgunder (2015) , Grauer Burgunder (2015), Weingut: Stentz, Landau-Mörzheim, Alkoholgehalt: 13,5% (Weisser und Grauer Burgunder), Preis: 11,50 Euro und 10,50 Euro (ab Weingut), Internet: stentz.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.