Weingut Seckinger: Neuer Bio-Stern

Bio
Setzen auf Bio: Jonas (links) und Lukas Seckinger. (Foto: Weingut Seckinger)

Geschrieben von Mundschenk

Ich werde immer häufiger gefragt, wie man neue, erfolgsversprechende Winzer findet. Die Lösung ist: Manchmal fahre ich einfach zu neuen Adressen, die jemand empfohlen hat. Manchmal suche ich auf Messen gezielt unbeachtete Namen, ab und zu gehe ich einfach in einen Weinladen und kaufe unbekannte Weine. So geschehen beim Riesling vom Weingut Seckinger.Im Eichelmann Weinführer findet sich nichts über dieses Weingut. Falstaff ist jedoch schon auf sie aufmerksam geworden. Die Geschichte ist recht eindrucksvoll: das Weingut wurde erst im Jahr 2012 gegründet und wird von den drei Seckinger-Brüdern geführt. Zuvor wurde das Weingut im Nebenerwerb betrieben. In kurzer Zeit konnten sie es auf biologische Bewirtschaftung umstellen. Die Vergärung findet bei allen Weinen spontan statt und die Jungs bauen viele der Weine im Holzfass aus. Das hört sich alles nach spannenden Rieslingen an.

Auch Lagen im Ölberg bei Königsbach werden bewirtschaftet. (Foto: Weingut Seckinger)

Hammer-Rieslinge

Nach all den eindrucksvollen Details liegt die Messlatte natürlich hoch. Und ich muss sagen: Der Königsbacher Riesling übertrifft meine Erwartung sogar. Er ist einer von den Hammer-Rieslingen: Säure austariert, dichte Frucht und nicht zu schlank. Kein pseudo-moderner Riesling, der karg und mineralisch sein will. Ich empfinde ihn als ein „Mund voller Frucht“, aber ohne Opulenz. Ein solch außergewöhnlicher Bio-Wein erfordert viel Können im Anbau und Keller. Der Wein wurde im Holzfass ausgebaut und wirkt trotz der nur zwei Gramm Restzucker nicht knochentrocken. Jonas Seckinger ist hier ein besonderer Ortswein gelungen.

Deidesheimer Lagen

Die Seckingers verfügen über Weine aus einer ganzen Reihe von bekannten Deidesheimer Lagen. Besonders sticht jedoch die Deidesheimer Petershöhle hervor. Eine Terrassen-Lage ganz oben am Waldesrand, die erst vor einigen Jahren wieder rekultiviert wurde. Pfalzwanderern kann man nur empfehlen sich diese und weitere zurückeroberte Terrassenlagen mal anzuschauen. Ich bin schon gespannt, was sie aus dieser exponierten Lage herausgeholt haben.

Wein: Königsbacher Riesling; Weingut: Seckinger, Niederkirchen; Jahrgang: 2018; Alkoholgehalt: 12,5 % Vol.; Preis: 12,50 EUR; Internet: www.weingut-seckinger.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.