Weintagebuch

Von Alexander Sperk Fällt in der Pfalz der Name Zeter, dann kommt so manch einem sicher das idyllisch gelegene Lokal Zeter Berghaus ganz in der Nähe des Hambacher Schlosses mit einem traumhaften Blick in die Rheinebene in den Sinn. Die meisten Leute dürften aber vor allem an Wein denken – an die Weinagentur von Oliver Zeter zum Beispiel, die den Fachhandel mit Weinen aus aller Welt versorgt. Oder an die[…]

Von Alexander Sperk Unter dem Label WTF hat der Dürkheimer Winzer Daniel Aßmuth schon mehrere ungewöhnliche Weine auf die Flasche gebracht. Schon die Entstehung der Linie war kurios: ein Fass Rosé, der Weinfehler Brettanomyces (“Brett”), eine Praktikantin, die das Fass nach einer Probe mit den Buchstaben WTF (“What the fuck”) gekennzeichnet hat – so die Geschichte zum Label in Kurzform erzählt. “Brett”-Weine haben oft Noten, die an Pferdeschweiß, Teer oder nasses Fell[…]

Von Alexander Sperk Wer regelmäßig oder auch nur gelegentlich das Pfälzer Weinblog liest, dem wird wahrscheinlich aufgefallen sein, dass ich nicht der ganz große Schaumweintrinker bin. Geht es um Sekt, Champagner und Co. schreibt bei uns meistens der Mundschenk. Ist wahrscheinlich auch besser so. Aber zu bestimmten Anlässen greife ich auch zu einem Winzersekt, seltener Champagner. Und wenn das Getränk aus der Pfalz kommt und mein Fall ist, dann auch[…]

Von Alexander Sperk Die Einstiegsweine großer Weingüter haben oft ein Problem: Bei Proben stehen sie – logischerweise – am Anfang. Und werden dann übertrumpft von wesentlich extraktreicheren, kräftigeren Ersten Lagen oder gar Großen Gewächsen. Auch logischerweise. So landen dann – zumindest bei mir – oft vor allem Erste Lagen oder gar Große Gewächse im Kofferraum, weil sie den nachhaltigeren Eindruck hinterlassen haben. Auch ganz logisch. 

Von Alexander Sperk Gibt es eigentlich eine Altersbegrenzung nach unten für Weine, die auf dem Pfälzer Weinblog vorgestellt werden? So nach dem Motto: Frei ab zwei Jahren Reifezeit? Diese Frage stellt sich schon ab und zu. Kürzlich gerade wieder, als ich das Posting eines Facebook-Freunds gelesen hatte, in dem es um seinen Lieblingswein des Jahrgangs 2016 ging. Zufällig entdeckte ich genau diesen Wein ein paar Stunden beim Wocheneinkauf. Jugend hin,[…]

  Von Alexander Sperk Das Weingut Fitz-Ritter ist schon fast eine Institution in Bad Dürkheim. Seit mehr als 230 Jahren wird hier Wein gemacht, gleichzeitig ist der VDP-Betrieb auch das älteste Sektgut der Pfalz. Und nicht zuletzt: Das Anwesen ganz in der Nähe des Wurstmarktplatzes ist einfach superschön.

Von Alexander Sperk Ok, so wirklich überraschend kamen die Probleme nicht, die den Pfälzer Weinblog am Freitag in die Knie gezwungen haben. Der Host hatte angekündigt, dass ältere php-Versionen nicht mehr unterstützt werden würden. Natürlich hatte ich mich informiert, bei anderen Bloggern oder Seitenbetreibern hieß es, dass vielleicht das eine oder andere Plugin nicht mehr laufen würde – aber davon, dass die Website komplett nicht erreichbar sein könnte, war eigentlich[…]

Wein: Cuvée Franz, trocken (Literflasche) Weingut: August Ziegler, Maikammer Alkoholgehalt; 13 % Vol. Preis: 5,90 Euro (Literflasche, ab Hof) Internet: www.august-ziegler.de Von Alexander Sperk Es geht mal wieder um einen Wein, den mir ein Kollege empfohlen hat: das Besondere an diesem Tipp ist aber, dass er nicht von einem ausgewiesenen Weintrinker kommt, sondern von einem, der eigentlich eher zur Biertrinker-Fraktion gehört. Glaube ich jedenfalls. Auf jeden Fall stammt die Empfehlung[…]

Wein: Chenin Blanc Weingut: Hahn-Pahlke, Battenberg Jahrgang: 2015 Alkoholgehalt: 14 % Vol. Preis: 11,50 Euro (ab Hof) Internet: www.weingut-hahn-pahlke.de Von Alexander Sperk Über einen Wein, den ich nicht kenne, informiere ich mich im Normalfall, bevor ich ihn kaufe. Erst recht, wenn mir die Rebsorte nichts sagt – da bin ich ganz offen. Ausnahmen sind Zufallsentdeckungen, die dann in Spontankäufe münden. Wie dieser Chenin Blanc, den ich gerade offen habe. Aus der[…]

Wein: Sauvignon Blanc Weingut: Meyer, Heuchelheim-Klingen Jahrgang: 2016 Alkoholgehalt:  11,5 % Vol. Preis:  ca. 8  Euro (im Handel) Internet: www.meyer-weingut.de Geschrieben von Mundschenk Eigentlich darf man als Weinblogger nicht zugeben, dass man einen Wein kauft, weil man das Etikett schön findet. Aber Empfehlung und Etikett haben mich ganz schnell überzeugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.