Mittwoch, 7. September 2011

Ausflug in die Geschichte

Wein: Gelber Orleans (trocken)
Weingut: Knipser, Laumersheim
Jahrgang: 2010
Alkoholgehalt: 10 % Vol.
Preis: ca. 9 Euro (im Weinhandel)
Internet: www.weingut-knipser.de

Geschrieben von Kellermeister

Selbst wenn man sich an Syrah, Merlot, Cabernet Sauvignon und Grünen Veltliner mittlerweile gewöhnt hat, so gibt es doch auch in einem relativ überschaubaren Anbaugebiet wie der Pfalz immer wieder Neues zu entdecken. Ich muss ehrlich zugeben, dass mir „Gelber Orleans“ bis vor Kurzem kein Begriff war, schon gar nicht im Zusammenhang mit Wein. Dass sich das geändert hat, liegt am Laumersheimer Weingut Knipser, das diese alte Rebsorte noch auf wenigen Hektar anpflanzt.

Der Legende nach wurde der Gelbe Orleans von Karl dem Großen an den Rhein gebracht. Wahrscheinlich waren es jedoch die Zisterzienser des Klosters Eberbach, die die ersten Reben im Rheingau pflanzten. Dort war auch die Hochburg der weißen Rebsorte, doch auch in den besten Lagen Rheinhessens und der Pfalz (Forst) wurde sie angebaut, ehe der Riesling sie Anfang des 19. Jahrhunderts komplett verdrängte. Der Gelbe Orleans ist eine spät reifende Sorte, deren Beeren groß sind und dicke Schalen haben. Daher benötigt sie ausreichend Sonne und leicht erwärmbare Böden. Auch in guten Jahren erreicht der Gelbe Orleans hohe Säurewerte.

Das kann ich nach einer Flasche 2010er nur bestätigen, zumal dieses Jahr bekanntlich nicht zu den besten für Pfälzer Wein zählte. Dennoch hat sich der Ausflug in die Weinbaugeschichte gelohnt, denn der Gelbe Orleans schmeckt wirklich anders als die heimischen Weißweine, die ich bislang kannte. In der Nase kommt der Wein noch recht neutral daher, im Mund dann vor allem stattliche Säure sowie starke Aromen von Limette und Grapefruit sowie Anklänge von Ananas. Bei lediglich 10 % Vol. Alkohol ein schlanker Wein, der trotzdem kein klassischer Sommerwein ist. (Foto: Forschungsanstalt Geisenheim/Fachgebiet Rebenzüchtung und Rebenveredlung/Wikipedia)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.