Freitag, 8. April 2011

Dornfelder, abgerundet

Wein: Dornfelder terrain calcaire, trocken
Weingut: Matthias Gaul, Grünstadt-Asselheim
Jahrgang: 2008
Alkoholgehalt: 13,5 % Vol.
Preis: 6,50 Euro
Internet: www.gaul-weine.de

Geschrieben von Kellermeister

Vor einigen Jahren gehörte der Dornfelder – wie es sich in der Pfalz gehört – zu meinen absoluten Lieblingsrotweinen. Schließlich hat er hier sowohl unter Winzern als auch unter Weintrinkern viele Freunde.

Doch nach einiger Zeit hatte es sich für mich mit dem Trinkvergnügen, die Weine wurden mir zu langweilig. Irgendwie hatte ich mich sattgetrunken am Dornfelder. Entsprechend lange habe ich gezögert, mal wieder ein Gläschen zu probieren. Doch das Warten hat sich gelohnt, denn beim Asselheimer Weingut Gaul habe ich einen Dornfelder entdeckt, von dem man sich guten Gewissens eine Kiste in den Keller legen kann. Finde ich zumindest. Selbst von dem eher kleinen Jahrgang 2008. Vielleicht liegt es an dem Schuss Merlot, den Matthias Gaul seinem Dornfelder zur Abrundung spendiert. Oder daran, dass er Dornfelder einfach gut kann: Im Glas ein edles Dunkelrot (okay, so sieht Dornfelder halt mal aus), dann viel Süden, reife, dunkle Brombeeren und Kirschen sowie reichlich Harmonie am Gaumen. Das Ganze unterlegt von einer dezenten Holznote. Ein alltagstauglicher Wein, der aber auch etwas anspruchsvolleren Gästen schmecken sollte.

4 comments:

Lieber Kellermeister,

es freut mich sehr, dass Sie schon mehrmals Gefallen an den ausgezeichneten Weinkreationen, die der Matthias Gaul in Asselheim „ausheckt“, gefunden haben.

Seit nunmehr vier Jahren haben meine Frau und ich die Pfalz für uns entdeckt und kommen mind. zwei- bis dreimal im Jahr für ein Wochenende zu Besuch.

Das Weingut Gaul war dabei unsere erste Entdeckung und wir haben über die Zeit immer mehr Gefallen an den Weinen gefunden. Mittlerweile verkauft uns Matthias auch Abfüllungen, die so nicht im Angebot vermerkt sind. Dazu gehört der unerhörte „Mineralstein“ (Riesling), aber auch die herrliche Scheurebe, die sonst nur im „Summertime“ abgefüllt wird.

Ganz besonders möchte ich herausstellen, dass der eher bescheidene Junior und die sehr sympathischen Senioren Gaul mit viel Liebe und Sachverstand, gepaart mit der typischen Pfälzer Freundlichkeit, immer sehr aufmerksam zur spontanen Weinprobe bereit stehen.

Was jetzt wie aus einem Werbeprospekt klingt, schreibe ich aus voller Überzeugung. Werbung hat das Weingut Gaul nicht nötig. Im Gegenteil, rein egoistisch betrachtet ist es mir unlieb, dass die Gaul-Weine immer mehr Anhänger finden. Es sei Ihnen aber von Herzen gegönnt.

Zum Schluss: Bitte werter Kellermeister, weiter so! Ihre Kritiken helfen mir, die Pfälzer Weinperlen weiter zu entdecken.

Gruß
Bernd

Hallo Bernd,

ja, ich hatte auch einen sehr positiven Eindruck vom Asselheimer Weingut Gaul. Bei meiner kleinen Weinprobe hat mich Gaul senior sehr freundlich und kompetent beraten.

Es freut mich sehr, dass dir der Weinblog gefällt, auch wenn die Pfalz noch viel mehr leckere Weine zu bieten hat, als wir hier je vorstellen können. 🙂

Hallo Alexander,

das mit dem Probieren der Pfälzer Weine werden wir im Juli d.J. zwei Wochen während unseres Urlaubs an der südl. Weinstrasse weiter fortsetzen.
Nachdem wir letztes Jahr bereits zwei Wochen die Toskana bereist haben, werden wir es dieses Jahr mit der deutschen Toskana versuchen. (Vorsichtshalber hatte ich sogar Pfälzer Weissweine mit in die Toskana genommen 😉 ).

Und jetzt sind wir über Ostern erstmal in Freinsheim. Dort bin ich besonders auf das Weingut Rings gespannt.

Gruß
Bernd

Hallo Bernd,
das hört sich ja gut an. Rings-Weine finde ich persönlich klasse, bin mal auf deine Meinung gespannt. Und wenn du nach dem Urlaub einen Tipp aus der Südpfalz hast, gerne. Obwohl es eigentlich nur ein Katzensprung von hier ist, komme ich da eher selten zum Weinprobieren hin. Und die meisten Weine, über die ich schreibe, hole ich direkt beim Winzer.

Viele Grüße

Alexander

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.