Von Alexander Sperk Bei der Dürkheimer Weinkür zeigen die Bad Dürkheimer Winzer Jahr für Jahr, dass sie sich vor der weitaus namhafteren Konkurrenz vor allem von der Mittelhaardt nicht unbedingt verstecken müssen. Vor allem, wenn es um Riesling geht – so wie bei der achten Auflage, die jetzt in der Brunnenhalle stattfand. Denn die Dürkheimer haben so einige geologisch sehr besondere Lagen, wie Weinexperte Steffen Michler an dem unterhaltsamen Abend[…]

Zu den Genüssen des Frühlings gehören: Der neue Weinjahrgang, die ersten warmen Sonnenstrahlen und das Schlendern durch Fußgängerzonen. Die Messe „Wein am Dom“ am 7. und 8. April in Speyer verbindet das alles – und präsentiert Pfälzer Weine dieses Mal in einer ganz ungewöhnlichen Umgebung: die ehemalige Heilig-Geist-Kirche gehört erstmals zu den sechs Treffpunkten für Weinliebhaber in der historischen Altstadt.

Geschrieben von Mundschenk Die Hochsaison für Sekt ist vorbei. Im Dezember wird jede vierte Flasche gekauft und konsumiert. Aktuell ist dagegen eher Sekt-Flaute. Dies gilt auch im Hause Mundschenk, denn es ist wieder „trockener Januar“. Wir haben die Flasche noch zwischen den Jahren verkostet und festgestellt, es ist kein Silvestersekt, sondern sehr viel mehr.

Von Alexander Sperk Es gibt nur wenige eine Phrasen, die derart an der Wirklichkeit vorbeigehen, wie die vom „Kindergeburtstag“, der dieses oder jenes Ereignis bestimmt nicht werden wird. Sondern viel härter. Also in etwa so: Die nächste Klausur wird kein Kindergeburtstag. Aber das ist Quatsch. Denn ein Kindergeburtstag ist hart – für die Eltern. Nach den Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr – ich musste mehr als eine Stunde im „Gefängnis“[…]

Für passionierte Weinfest-Besucher ist die handliche Broschüre „Die Pfalz feiert!“ für 2018 ein Muss: Fast 182 Pfälzer Weinfeste, weitere 452 Termine zum Feiern und Entspannen sowie 10 autofreie Erlebnistage und 19 Weinmessen enthält der sieben mal zehn Zentimeter kleine Kalender. Die aktuelle Ausgabe für 2018 liegt nun vor: 36 Seiten vollgepackt mit Terminen machen Lust auf einen Ausflug in die Pfalz. Die Nachfrage nach der Feste-Fibel ist wie immer groß,[…]

  Von Alexander Sperk Würden wir über diesen Wein auch dann schreiben, wenn er ein weniger auffälliges Etikett hätte? Vielleicht eines mit Bacchus-Darstellung, die von Reben umrankt wird und ein Familienwappen in den Händen hält? Diese Frage stelle ich mir immer bei Weinen, die durch ihre Etiketten auf sich aufmerksam machen wollen – und es auch tun.

Wir haben im Rahmen der Ersten Pfälzer Blogparade einen Lauf mit dem Mundschenk verlost. Teilnehmer war jeder, der einen Kommentar unter dem Artikel „Vom Pechstein zum Mandelgarten“ hinterlassen hat. Da ein richtiger Lauf durch die Großen Lagen der Pfalz besonders in einer größeren Gruppe Spaß macht, haben wir uns entschlossen, dass alle Kommentatoren teilnehmen dürfen. Nicht jeder kann oder möchte die ganze Strecke laufen, daher bieten wir den Mountainbike-Fahrern an,[…]

Von Alexander Sperk Über die Feiertage haben wir – wie im vorletzten Eintrag im Weintagebuch des Pfälzer Weinblogs angekündigt – hauptsächlich Weißburgunder getrunken. Natürlich neben Mineralwasser und Kaffee. Und Schaumwein. Und etwas Riesling. Da war der Sprung zum Spätburgunder nicht allzu groß. Also vom Weißburgunder jetzt.

Geschrieben von Mundschenk Im Jahr 2012 hat der VDP mit der neuen, international üblichen Vier-Stufen-Pyramide die Lagen in Deutschland eingeteilt. Die Top-Lagen werden als „Große Lage“ oder auch gerne als „Grand Cru“-Lage bezeichnet. Zwischen Wachenheim und Neustadt findet der Weinenthusiast fast die Hälfte dieser Top-Lagen der Pfalz. Man kann in weniger als einer Stunde Lauf (oder zwei Stunden Wanderung) alles sehen, was heute und vielerorts bereits vor 100 Jahren zur[…]

  Von Alexander Sperk Blättert man derzeit so ein bisschen in den Werbeprospekten von Supermärkten und Discountern herum oder schaut über die Werbe-Mails von Weinhändlern, so drängt sich zumindest bei mir der Eindruck auf, dass man zu Weihnachten eigentlich nur die Wahl zwischen Schaum- und schweren Rotweinen hat. Jedenfalls machen diese beiden Kategorien in allen Qualitäts- und Preisschattierungen einen guten Teil der beworbenen Weine rund um die Feiertage aus. Für[…]

Von Alexander Sperk Der frühere Tagesthemen-Moderator Ulrich Wickert hat einmal ein Buch mit dem wunderbaren Titel „Vom Glück, Franzose zu sein“ geschrieben. Irgendwie muss ich oft daran denken, wenn wir im Pfälzerwald unterwegs sind oder bei einer Schorle irgendwo am Haardtrand sitzen und in die Rheinebene schauen. Denn wir haben auch wirklich viel Glück, das Glück in der Pfalz leben zu dürfen. Glück, weil wir beide hier einen Job gefunden[…]

Von Alexander Sperk Zu den netten Seiten, ein Weinblog zu schreiben, gehören zweifellos gelegentliche Einladungen zu Verkostungen, die eigentlich Fachpublikum vorbehalten sind. Ob ich da jetzt als Blogger dazugehöre? Keine Ahnung. Aber sei’s drum. Kürzlich kam eine Einladung vom Weingut Messmer in Burrweiler für Fachjournalisten und Blogger. Leider konnte ich wie so oft nicht teilnehmen, da das Pfälzer Weinblog nur ein Hobby ist und ich ein entsprechend knappes Zeitbudget dafür[…]

Von Alexander Sperk Seit meinem 40. Geburtstag vor ein paar Monaten hat bin ich immer mal wieder in Retro-Stimmung: Alles hat mit dem Kauf eines Plattenspielers angefangen, auf dem ich den Rest meiner alten Platten anhören kann. Dann ging es weiter über den Kauf von Platten. Vielleicht auch jener, die ich damals für ein paar D-Mark auf dem Flohmarkt verscherbelt hatte, um mir meine ersten CDs leisten zu können. Natürlich[…]

Von Alexander Sperk Als wir vor einigen Jahren über die Idee diskutiert haben, ein Blog nur über Pfälzer Weine zu machen, war eines der Bedenken, dass es möglicherweise nicht genügend verschiedene Weine gibt, über die wir regelmäßig schreiben könnten, ohne uns am laufenden Band zu wiederholen. „Na ja, ihr könntet ja mit jedem Jahrgang neu beginnen“, schlug die Frau eines Kollegen damals vor. Natürlich gibt es von Jahrgang zu Jahrgang[…]

63 Weine haben die Winzer des Barrique Forums Pfalz für die 2017er Kollektion angestellt, 23 wurden jetzt als Große Weine im Schmieders Deidesheim präsentiert. Der Auswahlprozess hat mehrere Stufen: Weinbergsbegehung, Fassprobe und abschließende Blindprobe. Ausgewählt wurden die Weine von allen 27 Winzern des Barrique Forums. Auffällig: Dieses Mal ist kein Cabernet Sauvignon dabei. Die Spätburgunder sind klar in der Überzahl. Wir haben uns bei der Präsentation umgesehen. Hier einige Eindrücke,[…]

Geschrieben von Mundschenk Ich habe dieses Weingut schon seit Jahren beobachtet. Regelmäßig haben Freunde mich mit Weinen aus Herxheim versorgt. Aber immer wieder hat ein anderer Wein das Rennen gemacht. Auch wenn zum Beginn des Herbsts Sauvignon Blancs gar nicht mehr so angesagt sind, hatte ich das Bedürfnis, über den 2016er und den Macher dahinter zu schreiben.

22 Weingüter, mehr als 130 Weine: Bei der Präsentation des Barrique Forums Pfalz im Gesellschaftshaus der BASF war wieder einmal für fast jeden Weingeschmack etwas dabei. Die Veranstaltung bot einen guten Überblick über die ganze Bandbreite der Rebsorten der Mitgliedsbetriebe und natürlich über deren Qualitäten beim Umgang mit Holz. Doch wie immer hat sich für uns die Frage gestellt: Was schaffen wir in den rund zweieinhalb Stunden zu verkosten? Und[…]

Von Alexander Sperk Ein Besuch in der Deidesheimer Weinstube „Turmstübl“ lohnt sich eigentich immer: wegen des netten Ambientes, wegen des guten Essens, aber auch wegen der Weinkarte. Denn die Familie Rau, die die Weinstube betreibt, setzt nicht nur die üblichen Verdächtigen der Mittelhaardt auf die Weinkarte, sondern es tauchen immer mal wieder Namen und Weingüter auf, die selbst weinaffinen Pfälzern erst einmal nichts sagen. Das reizt natürlich dazu, gerade diese[…]

Von Alexander Sperk Mitte Oktober – die Spargelsaison ist längst vorüber, und die neue noch längst nich in Sicht. Und trotzdem soll es heute um einen Silvaner gehen. Denn obwohl dieser sich marketingtechnisch vor allem als Spargelwein vermarkten lässt, passen die häufig geschmacklich recht neutralen Weinen zu ziemlich vielem, was so auf den Tisch kommt.

Von Alexander Sperk Seit der Pfälzer Weinblog das erste Mal über Daniel und Jonas Brand vom Weingut Brand berichtet hat, hat sich bei den Bockenheimer Brüdern viel getan: der erste Pet Nat der beiden war ein großer Erfolg und wird seitdem regelmäßig gefüllt und verkauft, ihre Linie ist stetig gewachsen und umfasst derzeit unter anderem mehrere spannende Naturweine wie den Wildrosé, dem wir sicher bald mal einen eigenen Beitrag widmen.[…]

Das größte Weinfest der Welt bei Nacht. Foto: Pfälzer Weinblog Von Alexander SperkDer Wurstmarkt 2017 war der zweite Jubiläumswurstmarkt in Folge: Im vergangenen Jahr wurde der 600. Wurstmarkt gefeiert, dieses Jahr dann 600 Jahre Wurstmarkt. Was uns aber schon seit einigen Jahren auffällt: Wer am zweiten und dritten Wochenende im September aufs größte Weinfest der Welt auf die Bad Dürkheimer Brühlwiesen geht, kann dort natürlich bei Rieslingschorle einfach abfeiern, aber[…]

Von Alexander Sperk  Bei „Wein am Dom“, der Pfälzer Weinmesse in Speyer, gibt es jedes Frühjahr viele Weine zu probieren. Auch den Wein, den wir gerade im Glas haben, haben wir auf der Messe entdeckt – allerdings auf eher ungewöhnliche Art. Denn 2017 hat der Pfälzer Weinblog einen Tag des eines Verkostungs-Workshops auf der Messe übernommen. Die Weine zum Probieren bei dem Workshop hatte der Winzerverein Deidesheim bereitgestellt. Und ein[…]

Geschrieben von Mundschenk Beim Blick auf den Rebsortenspiegel vieler Pfälzer Weingüter ist es nur schwer zu glauben, dass der Sauvignon Blanc mal ein Exot in der Pfalz war: Im Jahr 1980 noch unbedeutend, wuchs die Anbaufläche weltweit seitdem um mehr als das 10-fache. Mittlerweile gehört die Kreuzung aus Traminer und Chenin Blanc, die ursprünglich aus dem Loire-Tal stammt, zu den 20 am häufigsten angebauten Rebsorten der Welt. Schwerpunkte liegen in[…]

Von Alexander Sperk Im Leben von Eltern und Kindern gibt es viele größere und kleinere Abschnitte und Zäsuren: erster Zahn, erster Kindergartentag, erster Kindergeburtstag … Zu den größten dürfte wohl die Einschulung gehören. Vergangene Woche war es für unsere ältere Tochter so weit – wir hatten schon schlechtere Anlässe, um einen guten Wein aufzumachen. Diesen hier hatte ich von meinen Kollegen zum runden Geburtstag bekommen, sodass unsere Leidenschaft für Wein[…]

Von Alexander Sperk  Die erste „Staffel“ der Weinwanderer-Serie, die ich gemeinsam mit meinem Kollegen Rolf Schlicher in der RHEINPFALZ verantworte, ist vor den Sommerferien erschienen. Im September soll es in der Zeitung mit Beiträgen weitergehen, und da das Ganze recht zeitintensiv ist, waren Rolf, ich und ein Gast vor Kurzem bereits für die Fortsetzung der Serie unterwegs. Diese Wanderung, na ja, um ehrlich zu sein eher ein Spaziergang, wird mir[…]

Von Alexander Sperk Es soll ja noch immer Leute geben, die die Sache mit den Weingläsern für elitären Hokospokus halten. Dass es beim Weintrinken aber auch auf das richtige Glas ankommt, diese Erfahrung machen wir zumindest immer dann, wenn wir in Urlaub fahren. Denn dieser führt uns seit ein paar Jahren in Ferienwohnungen, wobei wir jeweils auf gehobene Ausstattung und genügend Platz achten. Liegt die Ferienwohnung nicht, natürlich rein zufällig,[…]

Von Alexander Sperk Geht es bei uns im Freundes- oder Bekanntenkreis um Geheimtipps in Sachen Wein, so fällt immer mal wieder Name Lukas Kesselring. Daher steht ein Besuch beim Ellerstadter Winzer schon seit Monaten auf meiner Liste. Einen Besuch habe ich aber trotzdem noch nicht auf die Reihe bekommen, weil das Weingut regulär nur samstags von 11 bis 13 Uhr geöffnet hat – oder natürlich nach Absprache. Und samstags steht[…]

Von Alexander Sperk Die Zeiten, in denen wir abends unterwegs waren und in größerer Runde einen trockenen Dornfelder nach dem anderen bestellt haben, sind längst vorbei. Damals war glaube ich noch George W. Bush US-Präsident und wir konnten jedes Wochenende ausgehen. Seitdem hat nicht nur unser Ausgehverhalten gelitten, sondern auch die Popularität des Dornfelders – so manch renommierter Winzer hat ihn mittlerweile von der Weinliste genommen, um ihn in Cuvées[…]

  Von Alexander Sperk Dass ich die Weine des Weinguts Graf von Weyher schätze, ist spätestens seit der Wanderung mit Kollege Rolf Schlicher zum Ludwigsturm oberhalb von Rhodt für die RHEINPFALZ-Weinwanderer-Serie kein Geheimnis mehr: Für die Wanderung hatte ich den Kalkmergel-Riesling des Weinguts ausgewählt. Gespannt war ich, wie vor allem unsere Mitwandererin Inge Löchel den Wein fand, denn die Wirtin der Neustadter Traditionsweinstube „Zur Herberge“ ist nicht nur Chemikerin, sondern[…]

Von Alexander Sperk Sollten Kinder heute noch Pfälzisch lernen? Obwohl unser Dialekt in überregionalen Medien, vor allem im Fernsehen, gerne mal als leicht trottelig dargestellt wird, würde ich diese Frage eindeutig mit „Ja, klar“ beantworten. Abgesehen davon, dass es viele Dialekte gibt, die nicht unbedingt besser klingen, gehört die Mundart doch einfach zu unserer Region dazu und verkörpert ein wichtiges Stück Pfalz. Entsprechend versuche ich unseren Mädels seit Längerem, ein[…]

Von Alexander Sperk Eigentlich hatte ich in dieser Woche vor, mal wieder Rotwein zu trinken. Doch bei der Hitze geht eigentlich nur Schorle. Und wohl nirgendwo sonst wird die Weinschorle so zelebriert wie in der Pfalz. Völlig zurecht, wenn man ein paar Kleinigkeiten beachtet. Glas: Stilecht ist es, seine Schorle aus einem „Dubbeglas“, in das ein halber Liter passt, zu trinken. Auch wenn wir seit der Geburt unserer zweiten Tochter[…]

Geschrieben von Mundschenk Bis ins 19. Jahrhundert gehörte der Heunisch zu den wichtigsten Rebsorten in Mitteleuropa. Doch heute ist er in Vergessenheit geraten. Weder beim Winzer um die Ecke noch beim Weinhändler bekommt man ohne Weiteres eine Flasche dieser Rebsorte. Dies liegt vielleicht an Geschmacksbeschreibungen wie dieser: „extraktarm und säurereich“. Dabei ist der Heunisch der Vater von einigen heute sehr wichtigen Rebsorten wie Riesling, Chardonnay oder Blaufränkisch. Das macht ihn[…]

  Von Alexander Sperk Spätestens Ende Mai stellt sich immer die Frage: Welcher Wein zur Steuererklärung? Ok, streng genommen könnte sich diese Frage auch schon im März oder im April stellen, aber da gibt es im Normalfall wichtigeres oder auch interessanteres zu tun. Also heißt es dann auf den letzten Drücker: Belege suchen, rechnen, Bögen ausfüllen und den passenden Wein dazu auswählen.

Von Alexander Sperk Ändert sich der Geschmack des Weins, wenn man ihn in einer anderen Umgebung trinkt? Welchen Einfluss hat die momentane Gemütslage auf den Weingenuss? Fragen wie diesen gehen RHEINPFALZ-Kollege Rolf Schlicher und ich gerade für eine neue Serie nach, für die wir zu besonderen Orten in der Pfalz wandern, dort Wein trinken und dasselbe an einem dazu passenden Ort zu Hause tun. Vielleicht ein wenig um die Ecke[…]

Von Alexander Sperk Bei der Beurteilung von Weinen spielen viele Dinge eine Rolle, darunter auch Faktoren, die nicht unbedingt mit dem Wein selbst zu tun haben. Britische Psychologen haben beispielsweise herausgefunden, dass die Musik, die während des Weingenusses läuft, die Bewertung des Weins beeinflusst. Das gilt auch für die persönliche Stimmung, in der sich der Weintrinker gerade befindet. 

Von Alexander Sperk Anlassweine sind bei vielen Weinfreunden eher umstritten. Kaminwein? Gähn. Terrassenwein? Gähn. Reparaturwein? Na ja, gerade so. Auch bei uns auf dem Pfälzer Weinblog spielen solche Schubladen eigentlich keine große Rolle. Ausnahme: ein Wein zur Mandelblüte. Wir machen uns jedes Jahr ernsthaft Gedanken, was wir aufmachen, wenn sich die Alleen an der Weinstraße im Frühjahr rosa färben.

Daniel Aßmuth hat sich mit gradlinigen, kantigen Pfälzer Rieslingen eine hartnäckige Fangemeinde aufgebaut. Doch Daniel hat nicht nur eine Schwäche für Riesling: „Ich mag Out-Rebsorten. Natürlich wird beispielsweise ein Cabernet Sauvignon immer dichter und dunkler sein als ein Portugieser. Aber Portugieser hat eine eigene Stilistik – und mit einem Portugieser kriegst Du jedes Jahr einen guten Rotwein hin. Das will ich den Leuten zeigen.“ Bevor es so weit ist, muss[…]

Von Alexander Sperk Mehr als 1000 Weine von 167 Winzern und Genossenschaften, über 3700 Besucher, tolles Wetter in einer der schönsten Städte der Pfalz: Auch die fünfte Auflage von Wein am Dom in Speyer ließ kaum Wünsche offen. Aus kulinarischer Sicht stand die Rebsorte des Jahres in der Pfalz, der Weißburgunder, im Blickpunkt. Entsprechend war die Domstadt am ersten Aprilwochenende ein Dorado für Weißburgunder-Freunde: Viele Winzer hatten mindestens einen Pinot[…]

In der Pfalz blühen die Mandelbäume – das ist immer ein toller Anblick. Hier ein paar Impressionen von der Mandelblüte zwischen Wachenheim und Bad Dürkheim. Eine schöne Kulisse bietet der Flaggenturm, auch Kaffeemühlchen genannt, der über den Terrassen der Weinlage Fuchsmantel thront. Der Fuchsmantel gehört zu meinen Lieblingsweinlagen – wobei wir wieder beim Wein wären …

Von Alexander Sperk Fällt in der Pfalz der Name Zeter, dann kommt so manch einem sicher das idyllisch gelegene Lokal Zeter Berghaus ganz in der Nähe des Hambacher Schlosses mit einem traumhaften Blick in die Rheinebene in den Sinn. Die meisten Leute dürften aber vor allem an Wein denken – an die Weinagentur von Oliver Zeter zum Beispiel, die den Fachhandel mit Weinen aus aller Welt versorgt. Oder an die[…]

Von Alexander Sperk Unter dem Label WTF hat der Dürkheimer Winzer Daniel Aßmuth schon mehrere ungewöhnliche Weine auf die Flasche gebracht. Schon die Entstehung der Linie war kurios: ein Fass Rosé, der Weinfehler Brettanomyces (“Brett”), eine Praktikantin, die das Fass nach einer Probe mit den Buchstaben WTF (“What the fuck”) gekennzeichnet hat – so die Geschichte zum Label in Kurzform erzählt. “Brett”-Weine haben oft Noten, die an Pferdeschweiß, Teer oder nasses Fell[…]

Von Alexander Sperk Wer regelmäßig oder auch nur gelegentlich das Pfälzer Weinblog liest, dem wird wahrscheinlich aufgefallen sein, dass ich nicht der ganz große Schaumweintrinker bin. Geht es um Sekt, Champagner und Co. schreibt bei uns meistens der Mundschenk. Ist wahrscheinlich auch besser so. Aber zu bestimmten Anlässen greife ich auch zu einem Winzersekt, seltener Champagner. Und wenn das Getränk aus der Pfalz kommt und mein Fall ist, dann auch[…]

Von Alexander Sperk Die Einstiegsweine großer Weingüter haben oft ein Problem: Bei Proben stehen sie – logischerweise – am Anfang. Und werden dann übertrumpft von wesentlich extraktreicheren, kräftigeren Ersten Lagen oder gar Großen Gewächsen. Auch logischerweise. So landen dann – zumindest bei mir – oft vor allem Erste Lagen oder gar Große Gewächse im Kofferraum, weil sie den nachhaltigeren Eindruck hinterlassen haben. Auch ganz logisch. 

Von Alexander Sperk Gibt es eigentlich eine Altersbegrenzung nach unten für Weine, die auf dem Pfälzer Weinblog vorgestellt werden? So nach dem Motto: Frei ab zwei Jahren Reifezeit? Diese Frage stellt sich schon ab und zu. Kürzlich gerade wieder, als ich das Posting eines Facebook-Freunds gelesen hatte, in dem es um seinen Lieblingswein des Jahrgangs 2016 ging. Zufällig entdeckte ich genau diesen Wein ein paar Stunden beim Wocheneinkauf. Jugend hin,[…]

  Von Alexander Sperk Das Weingut Fitz-Ritter ist schon fast eine Institution in Bad Dürkheim. Seit mehr als 230 Jahren wird hier Wein gemacht, gleichzeitig ist der VDP-Betrieb auch das älteste Sektgut der Pfalz. Und nicht zuletzt: Das Anwesen ganz in der Nähe des Wurstmarktplatzes ist einfach superschön.

Von Alexander Sperk Ok, so wirklich überraschend kamen die Probleme nicht, die den Pfälzer Weinblog am Freitag in die Knie gezwungen haben. Der Host hatte angekündigt, dass ältere php-Versionen nicht mehr unterstützt werden würden. Natürlich hatte ich mich informiert, bei anderen Bloggern oder Seitenbetreibern hieß es, dass vielleicht das eine oder andere Plugin nicht mehr laufen würde – aber davon, dass die Website komplett nicht erreichbar sein könnte, war eigentlich[…]

Wein: Cuvée Franz, trocken (Literflasche) Weingut: August Ziegler, Maikammer Alkoholgehalt; 13 % Vol. Preis: 5,90 Euro (Literflasche, ab Hof) Internet: www.august-ziegler.de Von Alexander Sperk Es geht mal wieder um einen Wein, den mir ein Kollege empfohlen hat: das Besondere an diesem Tipp ist aber, dass er nicht von einem ausgewiesenen Weintrinker kommt, sondern von einem, der eigentlich eher zur Biertrinker-Fraktion gehört. Glaube ich jedenfalls. Auf jeden Fall stammt die Empfehlung[…]

Wein: Chenin Blanc Weingut: Hahn-Pahlke, Battenberg Jahrgang: 2015 Alkoholgehalt: 14 % Vol. Preis: 11,50 Euro (ab Hof) Internet: www.weingut-hahn-pahlke.de Von Alexander Sperk Über einen Wein, den ich nicht kenne, informiere ich mich im Normalfall, bevor ich ihn kaufe. Erst recht, wenn mir die Rebsorte nichts sagt – da bin ich ganz offen. Ausnahmen sind Zufallsentdeckungen, die dann in Spontankäufe münden. Wie dieser Chenin Blanc, den ich gerade offen habe. Aus der[…]

Wein: Sauvignon Blanc Weingut: Meyer, Heuchelheim-Klingen Jahrgang: 2016 Alkoholgehalt:  11,5 % Vol. Preis:  ca. 8  Euro (im Handel) Internet: www.meyer-weingut.de Geschrieben von Mundschenk Eigentlich darf man als Weinblogger nicht zugeben, dass man einen Wein kauft, weil man das Etikett schön findet. Aber Empfehlung und Etikett haben mich ganz schnell überzeugt.